Archiv Smaragdzirkel
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Forum gesperrt!
Dieses Forum wurde am 30.06. gesperrt und ist daher nur noch lesend zu betrachten. Unser neues Forum findet ihr auf unserer neuen Website www.smaragdzirkel-aldor.de (Unter dem "Schwarzen Brett" > "Aktuelle Aushänge"). Dort könnt ihr euch erneut registrieren, sofern Ihr nicht mindestens seit dem 01.05.2015 einmal hier eingeloggt gewesen seid.
Dann findet ihr eure Zugangsdaten im Plaudersofa!
Viel Spaß auf den neuen Seiten!

Austausch | 
 

 Brief von Tinnu

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Tinnu

avatar

Anzahl der Beiträge : 122
Anmeldedatum : 06.05.10
Alter : 43
Ort : Wien

BeitragThema: Brief von Tinnu   06.05.10 11:28

Aus einem seiner vielen Beutel kramt der noch recht junge Kal’dorei sein Schreibzeug heraus und breitet die Sachen vor sich auf dem Felsen aus. Langsam nimmt er die Schreibfeder in die Hand, taucht sie in das Tintenfass und setzt sie vorsichtig auf das vor ihm liegende Papier. In Gedanken versunken beginnt er mit gut leserlicher Handschrift einen Brief zu verfassen, hin und wieder kurz zögernd als er um Worte ringt:

„Ishnu’alah, Brüder und Schwestern!

Die Sonne über Darnassus wandert jeden Tag über den Himmel und die Bäume strecken ihr ihre Äste und Blätter entgegen. Unter ihr streife ich durch die Wälder und über die Wege der Stadt auf der Suche nach Gemeinschaft, Freundschaft, Lachen, Fröhlichkeit… kurz gesagt, nach Leben. Nicht für mich alleine sondern mit anderen, um zu teilen was auch immer es für uns bereithält.

Mutter Mond erhellt die dunklen Stunden und das Gemüt, wenn die Traurigkeit Überhand nimmt. Sehe ich zu ihr auf, schmelzen meine düsteren Gedanken, verschwinden wie Rauch im Wind und gelassene Heiterkeit bestimmt mein Handeln. Weinen, Traurigkeit, Betrübtheit sind nichts anderes als die weniger schillernde Seite des Lebens, doch deshalb nicht minder notwendig.

Tag und Nacht, Freude und Traurigkeit, Lachen und Weinen, Licht und Schatten…. Eins kann ohne das andere nicht sein. Das Gleichgewicht will erhalten werden, da sonst das Leben den Sinn verliert und Chaos zerstörend um sich greift.

Zurzeit bin ich nur eine Hälfte dessen, was ich sein könnte. Alleine durchstreife ich die Stadt und die umliegenden Länder... unvollständig, unvollkommen, unfertig. Auf der Suche nach dem Fehlenden. Gemeinschaft.

Viele Male habe ich die Aushänge unschlüssig begutachtet. Viele Male konnte ich mich nicht entscheiden. Viele Male hat mein Wankelmut mich zögern lassen.

Dieses Mal werde ich all meinen Mut zusammen nehmen. Dieses Mal werde ich dies Schreiben vollenden. Dieses Mal werde ich es abschicken.

Einige haben mich schon getroffen, andere wohl noch nicht. Eine von euch hat mich unter ihre Fittiche genommen, meine Ausbildung zum Druiden betreffend, und sie war es auch, die mir einen sehr treffenden Namen verpasste: Floh.
Meine Sehnsucht nach Zugehörigkeit drängt wie ein Schössling aus dem Boden und wächst mit jedem Tag schneller und eindringlicher. Deshalb habe ich mich endlich entschlossen, mich euch schriftlich vorzustellen und zu bitten, mich in eure Reihen aufzunehmen. Meine Ausbildung wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da sie erst vor kurzem begonnen wurde. Allerdings bin ich, wie ihr euch gerade selbst überzeugen könnt, des Schreibens und Lesens mächtig. Auch habe ich den Beruf des Lederers gelernt und kann leichte Rüstungen fertigen und kleinere Reparaturen vornehmen.

In Erwartung eurer Entscheidung sehe ich hoffnungsvoll in die Zukunft. Sollte ich gerade nicht in Darnassus sein, was selten genug vorkommt, könnt ihr eine Nachricht bei der Wirtin Saelienne hinterlassen. Sie wird sie mir dann übergeben, sobald ich wieder in der Stadt bin.

Sonne und Mond auf all euren Wegen
Tinnurandir Waldmond“

Voller Zweifel liest er sich das Geschriebene noch einmal durch, legt den Kopf dann schief und grinst schließlich doch zufrieden. Nachdem die Tinte getrocknet ist, faltet er den Brief langsam und steckt ihn in einen Umschlag.
‚Nun nur noch abschicken ‘. Er erhebt sich schwungvoll, läuft mit ein paar Hüpfern zum Briefkasten vor dem Gasthaus. Dort angekommen, begrüßt er die Wirtin Saelienne mit einem freundlichen Nicken und wirft den Brief ein. ‚Es ist vollbracht, nun beginnt das lange Warten‘, seufzt er leise vor sich hin.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Damit ihr nicht glaubt, ich könne nur Chatchannels spamen oder Leute nerven, habe ich versucht meine Gedanken bzw die des kleinen Tinnu in halbwegs verständliche Worte zu fassen *grins*.

Meine Erfahrung was Rollenspiel angeht, sind lange her und beschränkten sich eher darauf, dass mein damaliger Freund DSA und D&D spielte Very Happy... und ich dann halt auch hin und wieder mit gemacht habe... dafür hatte ich eine wunderschöne Würfelsammlung!

Ich lese gerne und viel... was leider den Nachteil hat, dass ich mir nicht alles merke *seufz*... soll heißen: Grundsätzlich *kenne* ich die Geschichte hinter und um World of Warcraft... was aber nicht bedeutet, dass ich in allen Situationen und Fragen 100% sattelfest bin. Ganz im Gegenteil... was vielleicht für eine Gilde nicht soooo toll ist (deshalb habe ich auch länger als möglicherweise notwendig gezögert und bin mir noch immer nicht sicher, ob ich in einer RP Gilde tatsächlich schon Aufnahme finden sollte *schmunzel* aber der Brief ist abgeschickt, es gibt kein Zurück).

Wer Fragen hat, der frage... wer keine hat, der schweige *lach*... ich hab erstmal, glaube ich, genug geschwaffelt...

LG der Floh
Nach oben Nach unten
Narubo



Anzahl der Beiträge : 94
Anmeldedatum : 29.07.09
Alter : 29
Ort : LiLaLauneland

BeitragThema: Re: Brief von Tinnu   06.05.10 11:38

Langsam, bedächtig geht der Druide in den Raum des Sprechers. Am Tisch angekommen, runzelt er leicht die Stirn. Etwas ist Anders als gestern. Er engt die Augen und diese suchen prüfend den Tisch ab, als sie den Brief entdecken. Mit ein paar raschen Handbewegungen wird der Umschlag geöffnet, der Brief entfaltet. Näher an die Augen gehalten, als es wohl normalerweise notwendig wäre, huscht der Blick eilig über die Zeilen.

Unausgebildet... wie immer...

Schwer seufzt der Druide, reibt sich langsam den Nacken. Ein leises Knacken folgt.

Bei Gelegenheit... mit ihm unterhalten.

Sprach er langsam nickend und legte den Brief wieder auf dem Tisch ab.
Nach oben Nach unten
 
Brief von Tinnu
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Archiv Smaragdzirkel :: Das Tor des Zirkels :: Raum der Anwärter :: Anwärter - Hystorie-
Gehe zu: